Es ist keine Kunst, es ist einfach nur Photographie…


STOP WAR

|

stop-war.jpg

(update 28.8.2022)

STOP WAR
Vor gut sechs Monaten lautet der Titel dieses Blog-Beitrages noch „Stop Putin - Stop War“.

Inzwischen ist der illegale Angriffskrieg der Russischen Föderation unter Präsident Putin in abwechselnder Intensität und Grausamkeit unverändert weitergeführt worden. Dieser Krieg in der Ukraine kann für mich aber nur mehr mit dem Gedanken „STOP WAR“ beantwortet werden.

Der Westen, die EU und die USA haben sich auf noch nie dagewesene Sanktionen gegenüber der Russischen Föderation eingeschworen. Sanktionen, bei denen es sich um ein scharfes, aber auf alle Fälle um auch um ein zweischneidiges Schwert handelt.

Die Auswirkungen, die diese Sanktionen auf die Wirtschaft der Russischen Föderation haben werden sind noch nicht in voller Grösse absehbar. Die Auswirkungen in der EU sehen wir tagtäglich in den Regalen unserer Geschäfte und anhand der Preise für Energie.

Keine Frage Sanktionen sind ein „friedliches“ Mittel um zu zeigen, dass man den Angriffskrieg der Russischen Föderation ablehnt. Die Geschichte wird zeigen, ob diese Sanktionen dann auch wirklich zu den erhofften Ergebnissen geführt haben.

Die Leidtragenden dieses Angriffskrieges sind und bleibt die Bevölkerung der Ukraine, sowohl im westlicheren als auch im östlicheren Teil dieses Landes. An meinem Mitgefühl der Bevölkerung der Ukraine gegenüber hat sich seit dem Beginn des illegalen Krieges der Russischen Föderation nichts geändert.

Die Wahl der Mittel, zu der Präsident Putin gegriffen hat um in der Ukraine zu intervenieren sind aus humanitärer Sicht absolut verwerflich und zu verurteilen. Ein Mitglied der UNO hat einen anderen souveränen Staat, der ebenfalls Mitglied der UNO ist angegriffen.

Doch ich muss auch zugeben, dass sich meine Gedankenwelt und die daraus resultierende Sicht auf diesen Konflikt in der letzten Zeit verändert hat.

Keine militärische Aktion der USA, die durch direkte Einwirkung dieser oder durch eine Art Stellvertreterkrieg zu vergleichbarem Leid unter einer Zivilbevölkerung geführt hat, ist seit Ende des Zweiten Weltkrieges so offen und geschlossen vom Rest der Welt verurteilt worden. Es wäre ziemlich blauäugig von uns zu glauben, dass der Westen, insbesondere die USA und deren militärischer Arm die NATO, nicht auch seit 2014 in der Ukraine ihre ganz eigenen Interessen verfolgen würden.

Ebenso wie der Zweite Weltkrieg nicht ohne den Ersten Weltkrieg betrachtet werden kann, so kann man den derzeitigen Konflikt in der Ukraine nicht ohne einen Blick in die Geschichte betrachten. Als Startpunkt der Betrachtungen ist das Ende des kalten Krieges zu sehen. Eine lange Kette von Entscheidungen und Ereignissen, die dann zu der wirklich fatalen und illegalen Fehlentscheidung des Präsidenten Putin und dem offenen militärischen Angriff auf die Ukraine am 24.2.2022 geführt haben.

Mein persönlicher Kritikpunkt liegt nun darin, dass die doch mittlerweile sehr schwarz/weisse Schilderung in unseren westlichen Medien, einige historischen Ereignisse vollkommen ausblendet und die Entscheidungsketten, die zu den Ereignissen ab dem 24.2.2022 führten nicht beleuchtet werden.

Entscheidungsketten, bei denen sich gezeigt hat, wie sehr die UNO in der Geiselhaft der USA steht und die NATO eher dazu übergegangen ist nicht mehr nur der Verteidigung der Bündnispartner zu dienen, sondern sogar seit 1995 verschiedenste illegale militärischen Angriffe durchzuführen. Die USA stand dabei oft an erster Stelle beim Ruf zu den Waffen, dass wird in den aller seltensten Fälle in der restlichen Welt wirklich bemerkt und auch verurteilt.

Es gibt ein Organ, dass gerade dazu geschaffen ist in solchen Konflikten, die ersten Schritte zur Beilegung von kriegerischen Handlungen in die Wege zu leiten. Die UNO.

In Libyen traute man es sich eine Flugverbots-Zone zu errichten, auch wenn diese dann illegal durch Bombardierungen auf das restliche Land ausgeweitet wurde. In der Ukraine traut man sich das nicht mehr.

Stattdessen führt der Westen eine besondere Art von Stellvertreterkrieg gegen die Russische Föderation, in dem eine Unmenge an Geld und Waffen zur „Verteidigung der Souveränität der Ukraine“ in deren Land fliessen.

Alle sind jetzt überrascht, dass der Krieg zwischen Russen und Ukrainern nun schon sechs Monate dauert. Unter den obigen Bedingungen ist zu befürchten, dass das noch viel länger dauern wird. Wenn es nicht sogar zu einem Flächenbrand kommt, bei dem Europa zwischen die Fronten der USA und der Russischen Föderation kommt.

Es muss unter der Führung der UNO gelingen zwischen den beiden Kriegsparteien einen Waffenstillstand zu erreichen. Erst dann, wenn nicht mehr geschossen wird, haben alle die Chance den anderen zuzuhören und zu einer für die Ukraine und die Russische Föderation vernünftigen, friedlichen Lösung zu kommen.

Ja, die Russische Föderation hat die aktuellen gewaltsamen Aktionen vom Zaun gebrochen, das ist, ich wiederhole mich, illegal und verwerflich. Aber ohne einen Waffenstillstand werden sich beide Parteien des Krieges aufreiben und dabei, wenn es ganz blöd kommt die Welt in Brand stecken.

Frieden beginnt in diesem Konflikt nur mit Waffenstillstand. Beide Länder, die Ukraine und die Russische Föderation müssen sich, ohne Einflussnahme des Westens zu einer gemeinsamen, vernünftigen und dauerhaften Lösung der derzeitigen Situation verständigen.

Um es nochmal klar zu verdeutlichen….

Die militärische Seite dieses Krieges hat die Russische Föderation vom Zaun gebrochen. Das ist ein illegaler Krieg, ohne Mandat der UNO und ist zu verurteilen

Wem die Sanktionen wirklich weh getan haben, werden wir erst in der Zukunft durch einen langen Blick in die Vergangenheit erkennen. Im Moment stellt sich Europa in Sachen Energie selbst an die Wand.

Die Russische Föderation wird im Gegensatz aufgrund Ihres illegalen Angriffskriegs um ein vielfaches mehr kritisiert, als es die USA jemals bei allen ihren illegalen, ohne Mandat der UNO vom Zaun gebrochenen Kriege, jemals wurde.

Die offiziellen Medien in Europa und im Grossteil der Welt zeigen in deren Berichterstattung keine vernünftigen Zusammenhänge der geschichtlichen Wendungen, die letztendlich zu dieser fatalen Entscheidung des Präsidenten Putin geführt haben

Geld und Waffen, die in diese Region gepumpt werden, sind Brennstoff um den Krieg am Laufen zu halten und letztendlich Zündstoff für einen erneuten Weltenbrand.

Ein Waffenstillstand unter der Vermittlung der UNO ohne Einflussnahme des Westens und der USA ist unumgänglich.

Letzten Endes müssen wir verstehen, dass es in diesem Konflikt keine „einfache Lösung“ mehr geben wird. Es ist dazu schon viel zu viel Zeit vergangen und die Angelegenheit ist schon mehr als kompliziert geworden.

Die einzige Lösung derzeit lautet Waffenstillstand.


in englisch
Six months ago, the title of this blog post was "Stop Putin - Stop War".

In the meantime, the Russian Federation's illegal war of aggression under President Putin has continued unchanged with varying degrees of intensity and cruelty. For me, this war in the Ukraine can only be answered with the thought "STOP WAR".

The West, the EU and the US have vowed to impose unprecedented sanctions on the Russian Federation. Sanctions, which are a sharp but definitely double-edged sword.

The effects that these sanctions will have on the economy of the Russian Federation are not yet fully foreseeable. We see the impact in the EU every day on our store shelves and in energy prices.

There is no question that sanctions are a "peaceful" means of demonstrating opposition to the Russian Federation's war of aggression. History will show whether these sanctions actually led to the hoped-for results.

The victims of this war of aggression are and will remain the people of Ukraine, both in the western and in the eastern part of this country. My sympathy for the people of Ukraine has not changed since the start of the Russian Federation's illegal war.

The choice of means used by President Putin to intervene in Ukraine are absolutely reprehensible from a humanitarian point of view and should be condemned. A member of the UN has attacked another sovereign state that is also a member of the UN.

But I also have to admit that my way of thinking and the resulting view of this conflict has changed recently.

Since the end of World War II, no US military action that has led to comparable suffering among a civilian population, whether directly or through some form of proxy war, has been so openly and unequivocally condemned by the rest of the world. It would be quite naïve on our part to believe that the West, particularly the US and its military arm NATO, has not been pursuing its own interests in Ukraine since 2014 as well.

Just as World War II cannot be viewed without World War I, so the current conflict in Ukraine cannot be viewed without looking at history. The end of the Cold War can be seen as the starting point for the considerations. A long chain of decisions and events that led to President Putin's really fatal and illegal wrong decision and the open military attack on Ukraine on February 24, 2022.

My personal point of criticism is that the now very black and white description in our western media completely hides some historical events and the decision chains that led to the events from February 24th, 2022 are not illuminated.

Decision-making chains that have shown how much the United States is holding the UN hostage and how NATO has switched to not only defending its alliance partners, but even carrying out a wide variety of illegal military attacks since 1995. The USA often came first when it came to the call to arms, which in the very rarest of cases is really noticed and condemned in the rest of the world.

There is a organisation that is created precisely for such conflicts to initiate the first steps towards the settlement of acts of war. The UN.

In Libya, people dared to set up a no-fly zone, even if this was then illegally extended to the rest of the country by bombing. In Ukraine, no one dares to do that anymore.

Instead, the West is waging a special kind of proxy war against the Russian Federation, in which vast amounts of money and weapons are poured into the country to “defend Ukraine's sovereignty”.

Everyone is now surprised that the war between Russians and Ukrainians has lasted for six months. Given the above conditions, it is to be feared that this will take much longer. If there isn't even a conflagration that puts Europe between the fronts of the USA and the Russian Federation.

Under the leadership of the UN, a ceasefire must be reached between the two fithting parties. Only when there is no more shooting, everyone have a chance to listen to the others and come to a reasonable, peaceful solution for Ukraine and the Russian Federation.

Yes, the Russian Federation launched the current violent actions, which, I repeat, are illegal and reprehensible. But without a truce, both parties to the war will wear themselves out and, if it comes to the worst, set the world on fire.

In this conflict, peace begins only with a ceasefire. Both countries, Ukraine and the Russian Federation, must agree on a joint, reasonable and lasting solution to the current situation without interference from the West.

To make it clear again...

The military side of this war unleashed by the Russian Federation. This is an illegal war without a mandate from the UN and must be condemned

Only in the future will we see who was really hurt by the sanctions by taking a long look at the past. At the moment Europe is putting itself against the wall when it comes to energy.

The Russian Federation, on the other hand, is being criticized many times more for its illegal war of aggression than the USA has ever been for all of its illegal wars started without a UN mandate.

The official media in Europe and of the world, in their reporting, do not make any reasonable connections to the historical twists and turns that ultimately led to President Putin's fatal decision

Money and weapons pumped into this region are fuel to keep the war going and ultimately fuel for another world conflagration.

A ceasefire mediated by the UN without influence from the West and the USA is inevitable.

Ultimately, we must understand that there will no longer be an "easy fix" in this conflict. Far too much time has already passed and the matter has already become more than complicated.

The only solution at the moment is a ceasefire.

Herbert Koeppel


Kommentiere den obigen Beitrag.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Captcha

Processing...



Falls Ihnen meine photographische Arbeiten (Photographien, Workshops, Blog etc.) gefallen haben, so sind sie herzlich eingeladen meine Arbeit in Form von Dana >KLICK< zu unterstützen.



Contact
Newsletter
Impressum
Site Map

Copyright © Herbert Koeppel

Diese Website nutzt KEINE Cookies und KEINE Google Analytics.