Prints - Am Ende steht der Print


Einen Print von einer meiner Fotografien anzufertigen, ist für mich das Ende eines Weges, der mit der Fotografie beginnt, sich über die Bearbeitung fortsetzt und seinen Abschluss in Form eines Papierbildes findet. Meine Prints sind nicht sehr groß, aber auch nicht winzig klein, denn viele an Prints interessierte Menschen, mich eingeschlossen leben nicht in galerieähnlichen Räumlichkeiten. Kleinere Prints wirken ausserdem für mich immer etwas eleganter und erfordern daher von Betrachter:Innen eine intimere Annäherung.

Wer mich kennt weiss, dass ich ein unbedingter Anhänger von wirklich leistbaren Prints bin. Viele, von anderen Bildschaffenden angebotenen Prints sind in finanziellen Grössenordnungen angesiedelt, die sich gerade heute eigentlich niemand leisten kann. Auch ist hinlänglich bekannt, dass ich von Limitierungen eigentlich nichts halte, da Limitierungen lediglich als Argument für ein künstliches Hochtreiben des Preises genutzt werden. Als ehemaliger Nerd - meine ersten zehn Berufsjahre verbrachte ich bis vor 25 Jahren als Programmierer - hat aber die Zahl 42 immer eine ganz besondere Bedeutung für mich gehabt. In EDV-Kreisen war das zumindest damals so eine Art „magische Zahl“. Ein fester Zahlenwert, dem allerdings jeder der darüber ernsthaft nachdachte, ansah, dass diese Zahl keinen tieferen Sinn hatte und dass dadurch z.B. Photographien auch keinen höheren Wert haben können. Wenn meine Photographien bis dato eine Limitierung hatten, bzw. wieder haben werden - dann eben auf 42 Stück.

Warum 42? Warum nicht?
Ich wollte eine Zahl mit der ich etwas anfangen konnte und wählte in alter Erinnerung an Douglas Adams und seiner Buchreihe „Per Anhalter durch die Galaxis“ eben die Zahl 42. Sicherlich Sammler usw. schreckt man mit leistbaren Preisen und eigentlich sinnlos limitierten Prints ab. Aber ganz ehrlich an Sammler denke ich beim Bilder machen so überhaupt nicht. Mir macht es große Freude, wenn jemand einen meiner Prints erwirbt und sich diesen leisten kann. Es ist schön zu wissen, dass dann eines meiner Bilder wieder irgendwo an einer Wand hängt. Und wer weiss schon, was passieren wird, wenn ich mal bei den Prints eines Motiv bei der Stückzahl 42 angekommen bin!

Meine Arbeiten werden von mir persönlich gedruckt, denn das ist ein wichtiger Aspekt meiner Fotografie. Alle Prints werden auf der Rückseite mit Bleistift per Hand betitelt, signiert und nummeriert. Die von mir verwendeten Papiere haben eine Haltbarkeit zwischen 40 - 200 Jahren und werden von mir so ausgesucht, dass das Motiv dabei für mich am besten zur Geltung kommt.

Wenn Du nun gerne eines meiner Bilder als Print kaufen möchtest, so schick mir bitte eine eMail mit der jeweiligen Kat. No Deines Bildwunsches und Deinen Daten. Jedes Bild hat eine eigene Kat. No., diese findest Du immer im Text unterhalb des jeweiligen Bildes.



Kontakt
Newsletter

© Herbert Koeppel